HKC-Unitas
Über Wasser, unter Wasser Unitas

Rückblick 2017

Monkey Jumble Saarbrücken (6.-7. Oktober)


Was für ein erster Monkey Jumble liegt hinter uns. Ein toller und spektakuläreres Rennen!

Auch wenn uns auf der Strecke ein paar Boote das Leben doch sehr schwer gemacht haben, wer es eine verdammt geile Erfahrung bei diesen Rennen dabei gewesen zu sein.

Das Boot hat die ständigen „20 Harten“ von „Dieschaar“ bis zu Letzt durchgezogen, obwohl schon eine Menge Kraft verbraucht war und der Körper am Limit fuhr. Sicherlich ist Diverses ausbaufähig um in der Platzierung nicht auf dem 23. Platz zu landen wie zum Beispiel Start, Wenden und so weiter, aber das Gefühl bei diesem geilen Rennen, mit vielen guten Fights und Eindrücken dabei gewesen zu sein, kann uns keiner nehmen.

Denke UNITAS ist durch dieses Rennen wieder etwas näher zusammen geschweißt worden. Nehmt dieses Gefühl mit für die Zukunft!

Der MJ kann bestimmt auch ein fester Bestandteil unseres Jahresplans werden. Sofern ihr es wollt ;-)

 Überwasser! Unterwasser! 


Ergebnisse:

Unitas 23. Platz in 57:47 Minuten 

Deutsche Meisterschaft Brandenburg (3.-5. Mai)

Text folgt.......


Ergebnisse:

Unitas ....... 

Schwerin (3.-5. Mai)

Text folgt.......


Ergebnisse:

Unitas ....... 

Hannover Dragonboat-Races (3.-5. Mai)



Was für ein Wochenende liegt hinter uns! Jede Menge Spaß, spannende Rennen und ne super entspannte Stimmung. Man kann sagen ein rund rum gelungenes Wochenende, nicht nur was die Ergebnisse angeht auch was das Team angeht.

Unitas ging wie auch im letzten Jahr mit 2 Mannschaften in den Disziplinen 250m und 500m in unserer Heimregatta an den Start.

Durch die Anzahl der Teilnehmer in der Leistungsklasse gab es dieses Jahr nur drei Rennen in jeder Disziplin. Schnell stand fest hier könnte was gehen und das für beide Bootsmannschaften, die sich nach den Vorläufen in verschiedenen Kategorien Sport Basic und Sport Premium ins A-Finale gefahren hatten.

Das man das ganze Wochenende gute Ergebnisse einfahren konnte sieht man nochmals in der Ergebnis Übersicht und so überzeugten wir auch in der 500m Klasse.

Nach Resümee mit den Trainern stand nun noch das schwierigsten Rennen die 4000m auf dem Plan.

Nach der sportlichen Enttäuschung der Langstrecken DM in Kassel galt es hier zu zeigen, dass wir auf allen Strecken konkurrenzfähig sind und uns vor nichts und niemand verstecken brauchen. Der psychische Knacks, den das Team aus Kassel mitgebracht hatte musste wieder heraus gepaddelt werden.

Aber wir wären nicht Unitas, wenn wir dies nicht vergessen könnten und somit war das Rennen definitiv vom Teamgeist geprägt.

Über Taktik und Schlaganlage haben wir viel im Vorfeld gesprochen. Es wurde vom Team alles sehr gut umgesetzt, und jeder wusste und hatte auch verstanden wie wichtig dieses Rennen für uns war. Es war alles dabei: nur 13 Sekunden hinter dem Sieger, 2 x (unverschuldet) gerammt worden, großartige Steuermanöver, gemeinsamer Kampf bis zum Schluss, es wurde eines der besten Langstreckenrennen das Unitas je gefahren ist!

 

Kurz und kaputt war auch dieses Rennen war ein voller Erfolg. Resümee hier: Kassel war Geschichte!


Ergebnisse:

Unitas  

Unitas Juventus

250m   3. Platz Sport Premium

250m 1. Platz Sport Basic

500m   3. Platz Sport Premium

500m 19. Platz Sport Premium

4000m 4. Platz




DM Langstrecke Kassel (22. April)


Dieses Jahr war der Weg nicht soweit wie im Vorjahr wo die Deutsche Langstrecken Meisterschaft in Saarbrücken ausgetragen wurde. Diesmal war es fast ein Heimspiel und wir mussten lediglich nur bis nach Kassel auf die Fulda.

Lediglich das Wetter war fast wie in Vorjahr "kühl und regnerisch"

Um 14 Uhr dann endlich der Startschuss welcher das Rennen freigegeben hat. Danach überquerten im 20 Sekundentakt die einzelnen Boote die Startlinie und machten sich auf die Rennstrecke. Wir hatten die Startnummer 3 hinter den Neckardrachen. 

Schnell zeigte sich das dies nicht der Tag von Unitas war und das Rennen nicht zu den besten Leistungen zählen würde die wir durchaus im Stande sind ins Wasser zu bringen. Alles im allen haben wir den 6. Platz von 6 an den Start gegangenen Leistungsbooten gemacht.

Nachdem ein kurzes Resümee vom Trainer noch direkt im Boot an das Team erteilt wurde, haben wir das Boot wieder auf den Bootsanhänger verladen und warteten die Siegerehrung ab. Danach wurde der Heimweg nach Hannover angetreten. 

 

Ergebnisse:

Unitas 6. Platz in 1:07:40 Stunden 

Mount Everest CUP Hannover (02. April)


Text folgt........